RECHT AM EIGENEN ABBILD

Das "Recht am eigenen Abbild" als sogenanntes Persönlichkeitsrecht ist im § 78  UrhG Urheberrecht geregelt.

 

Bei Verletzung dieses Persönlichkeitsrechts drohen kostspielige Verfahren über Unterlassungsklagen. Oftmals in Verbindung mit dem Antrag auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung.

Hinzukommen können zudem noch Klagen auf Schadenersatz, auf Widerruf und Urteilsveröffentlichung.

Berechtigte Interessen des Abgebildeten können beispielsweise verletzt werden durch

- Bloßstellung, Entwürdigung, Herabsetzung oder  Preisgabe des Privatlebens

- Verwendung zu Werbezwecken

Ob es sich bei einer Veröffentlichung um eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts "Recht am eignen Abbild" handelt, muss jeweils im konkreten Einzelfall rechtlich beurteilt werden.

 

Das Gesamtbild ist entscheidend.

 

Mein Team und ich unterstützen Sie juristisch wertvoll bei der Wahrung, respektive Durchsetzung, Ihrer Interessen.

NOTSCH.COM | Dr. Ludwig Notsch   Alle Rechte vorbehalten

  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Facebook
  • Instagram